Schlagwort-Archive: Abenteuerjahr2018

Expedition Kanelbullar: Gröna Bandet geschafft!

Woohoo, wir haben das erste von zwei Zielen unserer Expedition Kanelbullar erreicht: Grövelsjön! Wir haben somit Gröna Bandet absolviert, sind also die gesamte schwedische Gebirgskette von Treriksröset bis hierher gewandert. Wir freuen uns und sind stolz dieses große Ziel erreicht zu haben. Vor 110 Tagen sind wir am Nordkap gestartet und haben seitdem etwa 2000km zurückgelegt. Die letzten 12 Tage seit Åre waren abwechslungsreich, schön, herausfordernd und haben uns noch einmal durch einen ganz anderen Landschaftstyp geführt.

Wir berühren die Tür der Grövelsjön Fjällstation und haben somit Gröna Bandet geschafft!

Expedition Kanelbullar: Gröna Bandet geschafft! weiterlesen

Expedition Kanelbullar: Jämtländische Gastfreundschaft

Nach den Herausforderungen im Lierne Nationalpark ist unser weiterer Weg einfach und geradlinig. Für einige Tage geht es fast durchgehend über Schotterstraßen in Richtung Åre. Auch wenn uns die Monotonie der schier endlosen Forststraßen und geplagte Füße belasten, so wird etwas ganz Anderes für diesen Wegabschnitt in Erinnerung bleiben: die unglaubliche Gastfreundschaft der Jämtländer. Expedition Kanelbullar: Jämtländische Gastfreundschaft weiterlesen

Expedition Kanelbullar: Wintereinbruch im Lierne Nationalpark

Jetzt, in der gemütlichen Küche unserer Herberge in Valsjöbyn, wirkt das Unwetter der letzten Tage wie eine ferne Erinnerung. Schneefall, Regenschauer, peitschender Wind und ein kahles, von Sümpfen und Seen überzogenes Bergmassiv, das sich mehr und mehr in eine unwirtliche Winterlandschaft verwandelt. Die Durchquerung des Lierne Nationalparks war das fordernste Stück unserer bisherigen Wanderung und wir waren kurz davor umzukehren – mit unklaren Auswirkungen auf unsere weitere Tour. Aber der Reihe nach. Expedition Kanelbullar: Wintereinbruch im Lierne Nationalpark weiterlesen

Expedition Kanelbullar: Hemavan bis Gäddede

Die letzten Tage waren wir auf unseren Wanderpfaden ziemlich einsam unterwegs. Man merkt deutlich, dass die Wandersaison ihr Ende erreicht hat und dass wir außerdem nicht allzu populäre bzw. eher unbekannte Wandergebiete durchqueren. Wenn man die Einträge in den Fahrtenbüchern der kleinen Rasthütten unterwegs studiert, bekommt man den Eindruck, dass hier nur Gröna Bandet-Wanderer unterwegs sind. Wie nett, bekannte Namen zu lesen und Weggefährten, die wir unterwegs oder auf ihren Blogs kennengelernt haben, auf diese Art zu treffen! Noch spezieller als die virtuellen Begegnungen in den Hütten sind freilich die seltenen, dafür umso prägenderen, Momente, in denen wir auf unserem Weg andere Menschen treffen und sich Gespräche ergeben. Mal nur ein paar Sätze, mal ein gemeinsamer Hüttenabend, mal Weitwanderer wie wir, mal Wanderer auf einem Tagesausflug, mal Ortsansässige… Diese Begegnungen verleihen unserer Wanderung durch die einsame schwedische Natur eine weitere, soziale Dimension, die wir sehr schätzen. Expedition Kanelbullar: Hemavan bis Gäddede weiterlesen

Expedition Kanelbullar: Kvikkjokk bis Hemavan

Satt und zufrieden schlendern wir durch das nächtliche Hemavan. Wir haben ein Abendessen in einer ausgezeichneten Pizzeria genossen und sind nun auf dem Weg zurück in unsere Unterkunft. Hemavan erreicht zu haben, zu Fuß vom Nordkap, erfüllt uns ein wenig mit Stolz und wir sind in Feierlaune. Mehrere Meilensteine haben wir mit unserer Ankunft bzw. in den Tagen davor erreicht: In Hemavan haben wir das südliche Ende des Kungsleden erreicht. Wir sind insgesamt 1250 Kilometer gewandert. Wir haben den Polarkreis überschritten. Wir haben Norrbottens län, die nördlichste und größte Provinz Schwedens durchquert. Und: wir sind immer noch bestens aufgelegt und motiviert weiter zu gehen. Expedition Kanelbullar: Kvikkjokk bis Hemavan weiterlesen