1963: Mit dem Fahrrad von Irland nach Indien

Dies ist der erste Eintrag in der Kategorie Inspiration. Den Auftakt macht ein Buch einer Irin:

On my tenth birthday a bicycle and an atlas coincided as presents and a few days later I decided to cycle to India. I’ve never forgotten the exact spot on a hill near my home at Lismore, County Waterford, where the decision was made and it seemed to me then, as it still seems to me now, a logical decision, based on the discoveries that cycling was a most satisfactory method of transport and that (excluding the USSR for political reasons) the way to India offered fewer watery obstacles than any other destination at a similar distance.
However, I was a cunning child so I kept my ambition to myself, thus avoiding the tolerant amusement it would have provoked among my elders. I did not want to be soothingly assured that this was a passing whim because I was quite confident that one day I would cycle to India.

Im Januar 1963, 21 Jahre nach ihrem Entschluss, brach Dervla Murphy tatsächlich von zuhause auf und radelte Richtung Indien. Während ihrer Reise schickte sie ihre Tagebucheinträge in regelmäßigen Abständen an ihre Freunde um sie an ihrer Reise teilhaben zu lassen. Später veröffentlichte sie diese Tagebucheinträge in ihrem ersten Buch Full Tilt.

Dervla Murphy
Dervla Murphy, Quelle: http://www.dervlamurphy.com/vintagedervla.html

Im Vorwort beschreibt Dervla ihre Vorbereitungen auf die Reise. Insbesondere erwähnt sie ihren Beschluss, eine Pistole samt Holster mitzuführen. Wie sich herausstellt, war das eine gute Entscheidung. Innerhalb des ersten Monats ist sie zweimal auf die Waffe angewiesen – in welchen Situationen möchte ich nicht verraten.

Der Großteil des Buches dreht sich um ihre Reise durch Afghanistan und Pakistan. Diese Kapitel sind für mich auch der Höhepunkt des Buches. Dervla  beginnt mehr und mehr die Einfachheit und Natürlichkeit des Lebens in diesen bitterarmen Gegenden zu schätzen. Sie wird als Reisende mit unglaublicher Gastfreundschaft empfangen und sie wird ohne Probleme als allein reisende Frau in den patriarchalen Gesellschaften akzeptiert.

Ihre Tagebucheinträge beschäftigen sich viel mit der Gesellschaft und Kultur, in der sie unterwegs ist. Sie äußert sich oft kritisch gegenüber dem Vormarsch von westlicher Kultur und Technologie und ihre Sorge über den Verlust von lokaler Kultur, sobald die westliche Moderne Einzug gehalten hat.

Dervla reiste allein und war durchgehend mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt. So kann man als Leser einen Einblick in diese Welten bekommen. Es stimmt mich traurig zu wissen, dass in vielen Gegenden (insbesondere Afghanistan) die Situation heute wohl um einiges schlimmer ist als damals. Oft werden in kleinen Nebensätzen Probleme erwähnt, von denen man heute weiß, dass sie maßgeblich die Geschicke dieser Nationen für die nächsten Jahrzehnte geprägt haben.

I think it is fair to say that the modern Muslim, even if he is an uneducated peasant, shows less prejudice towards other religions than we Christians do, with our persistent tendency to brand any religion not our own as ‘ignorant superstition’. This Muslim tolerance makes it all the sadder that politicians so often artificially stimulate religious differences for their own ends.

Es ist nahezu surreal, einen Reisebericht über Afghanistan zu lesen, der so weit entfernt ist von der gegenwärtigen Berichterstattung über dieses Land und deren Einwohner. Man fragt sich, gibt es dieses Land und dessen Leute noch? Oder ist es gänzlich unter den Trümmern von jahrzehntelangem Krieg und radikalem Extremismus verschüttet?

Ich kann Full Tilt aus ganzem Herzen empfehlen. Es ist gewissermaßen ein ungeschliffener Diamant, kaum editierte Tagebucheinträge eben. Aber dafür ist man umso näher dem fesselnden Geschehen und der beeindruckenden Reise einer beeindruckenden Frau. Am Ende des Buches steht folgendes über sie geschrieben:

Now in her early eighties, she continues to travel around the world, happily setting off to trek in remote mountains, and remains passionate about politics, conservation, bicycling and beer.

Ein Vorbild. Inspiration eben.

Links:

  • Dervla Murphy
  • Full Tilt, das Buch
  • Eine kurze Dokumentation, die Dervlas Afghanistan und Pakistan mit den heutigen Ländern vergleicht und in der Dervla auch selbst zu Wort kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.